Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Moralische und ethische Werte im Atheismus
#1
Zitat:Gläubige können doch nicht gezwungen werden Kinder im Atheismus großzuziehen. Eltern möchten doch ihren Kindern ihre Werte, ihre Ethik usw mitgeben.
Und dazu haben sie das Recht .
jam
(neutralisiert und Frage zu Kirchensteuer und Kirchenaustritt siehe 'Politik und Soziales', hier gelöscht von Ekkard)
Irgendwie lese ich aus Deinem Satz, das Atheismus Ethik und Werte ausschliesst. Da solch ein denken wohl nicht von Dir allein vertreten wird, solltest Du und jeder andere der so denkt, wissen, das es eine Beleidigung für Atheisten sind. Was glaubt Ihr eigentlich, sind Atheisten?
Prinzipienlose, charakterschwache, primitive Monster in Menschengestalt?
Falls Du so denkst, stellt sich die Frage, wer Dir dieses Denken anerzogen hat.
Ich bekenne nochmals, das ich absoluter Atheist bin. Wenn jetzt jemand denkt, das mich das menschlich runterstuft, der soll es ruhig sagen.
Zitieren
#2
Da es nun ein paar Mal in anderen Themen angesprochen wurde möchte ich ein paar Fragen in den Raum stellen, die die atheistische Denkweise betreffen.
Fühlt euch frei, eure Meinung kund zutun, ob atheistisch oder nicht. (keine der Fragen spiegelt hier meine Meinung wieder, also nicht falsch verstehen ^^)

Sind Atheisten weniger moralisch oder haben sie weniger moralische Prinzipchen als gläubige Menschen?
Woher kommen hier ethische Grundsätze? Was passiert, wenn man diese nicht beachtet?
Hat ein Atheist, ohne den Glauben an eine übergeordnete Instanz, nicht im Grunde das Recht, alles zu tun was er will, ohne Konsequenzen? (wenn man die weltlichen Gesetze mal außer Acht läßt und nach dem Prinzip "Alles ist erlaubt, solang man nicht erwischt wird" geht?)

Halten gläubige Menschen Atheisten generell für moralisch unkorrekt?
Gruß
Motte

Zitieren
#3
@Mattheist:
Ich habe deinen Beitrag nach Atheismus (hierhin) verschoben. Wie du zu deinen Unterstellungen kommst, sei einmal dahingestellt. Hier können Atheisten ihre ethischen Vorstellungen vortragen.

@SchmetterMotte
Sorry, du bist mir zuvor gekommen. Ich habe deshalb die beiden gleichartigen Themen zusammengeführt. Dadurch steht Mattheists älterer Beitrag als erster. Das lässt sich leider weder vermeiden noch reparieren, ohne den ganzen Thread zu löschen.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#4
Zitat:Sind Atheisten weniger moralisch oder haben sie weniger moralische Prinzipchen als gläubige Menschen?

Nein, wieso sollten sie?


Zitat:Woher kommen hier ethische Grundsätze?

Sie werden größtenteils nach eigenem Ermessen festgelegt.
Das eigene Ermessen richtet m.E. sich auch nach der Erfahrung. Außerdem ist meiner Meinung nach eine gewisse Moral angeboren.


Zitat:Was passiert, wenn man diese nicht beachtet?

Dann passiert entweder etwas unerfreuliches infolge dieser Missachtung und so wird man ermahnt, diese ethischen Grungsätze strikter zu befolgen.
Oder aber es passiert (diesmal) nichts. Dann kann man sich selbst ermahnen oder auf die nächste Unerfreulichkeit warten, die einen dann wieder ermahnt.


Zitat:Hat ein Atheist, ohne den Glauben an eine übergeordnete Instanz, nicht im Grunde das Recht, alles zu tun was er will, ohne Konsequenzen?


Nein. Seine übergeordnete Instanz ist m.E. die (eigene) Vernunft.
Haben Christen (z.B. ich) und Muslime durch einige Textstellen ihrer Schriften nicht in Grunde das Recht, für den Glauben alles zu tun, was sie wollen und was Gott ihnen befiehlt, ohne Konsequenzen?


Zitat:Halten gläubige Menschen Atheisten generell für moralisch unkorrekt?

Da kann jeder nur für sich sprechen. Ich bin ein gläubiger Mensch und halte niemanden (also auch keinen Atheisten) von Vornherein für unmoralisch, weil Pauschalurteile nicht meinen Prinzipien entsprechen.
Zitieren
#5
Zitat:Wie du zu deinen Unterstellungen kommst, sei einmal dahingestellt.

Mir ist es auch ein Rätsel, was jam den Atheisten hier unterstellt haben soll.
Wenn jam das Wort "ihre" weggelassen hätte, dann hätte er den Atheisten fehlende Moral unterstellt; so aber war jams Beitrag nur ein vernünftiges Plädoyer für die Rechte der Erziehungsberechtigten, ihre Kinder auch ihre eigenen Werte mitzugeben.
Zitieren
#6
Zitat:Hier können Atheisten ihre ethischen Vorstellungen vortragen

Ich bin ja kein Atheist, habe jetzt allerdings trotzdem einen Beitrag gepostet, da Schmettermotte schrieb, es könnten Atheiten und Gläubige hier schreiben. Ekkard, deinen Beitrag hatte ich da noch nicht gelesen. Ich kann es aber auch jetzt nicht mehr löschen.
Zitieren
#7
(09-07-2009, 19:33)SchmetterMotte schrieb: Sind Atheisten weniger moralisch oder haben sie weniger moralische Prinzipchen als gläubige Menschen?
Diese Frage zielt bereits auf eine Wertung ab. Deshalb frag ich lieber nochmal nach. "Moral" ist ein Begriff, der mir zu stark mit religiöser Deutung verbunden. Worauf zielst du ab mit der Frage nach "Moral"? Auf "Anstand" oder "gewissenhaftes Handeln"?
Prinzipien sind übrigens nicht an Religion gekoppelt. Jeder Mensch kann seine eigenen Prinzipien erstellen.
Zitat:Woher kommen hier ethische Grundsätze?
Ganz klar, aus dem Humanismus.
Zitat:Was passiert, wenn man diese nicht beachtet?
Was passiert denn, wenn ein Gläubiger diese nicht beachtet? Maximal kann ihm ein Ausschluss aus der Gemeinschaft drohen. Das kann einem Ungläubigen aber auch passieren. Oder willst du mit deiner Frage eigentlich fragen: Welches Druckmittel haben Athisten (Humanisten), dass ihre "Regeln" auch befolgt werden?
Falls das deine Frage war: Man braucht keine Hölle um rechtschaffen zu handeln. Man braucht ein Gewissen. Und das hat jeder Mensch.
Zitat: Hat ein Atheist, ohne den Glauben an eine übergeordnete Instanz, nicht im Grunde das Recht, alles zu tun was er will, ohne Konsequenzen? (wenn man die weltlichen Gesetze mal außer Acht läßt und nach dem Prinzip "Alles ist erlaubt, solang man nicht erwischt wird" geht?)
Hat ein Mensch mit Glauben an eine übergeordnete Macht nicht auch das "Recht" (was verstehst du darunter eigentlich? Im Sinne von "Recht"fertigung?) zu tun was er will?
Worauf willst du hinaus?
Neben der Tatsache, dass Christen, Muslime, Juden und auch Atheisten sich nach dem weltlichen Gesetz richten müssen (und auch danach bestraft werden können), passiert Christen, Muslimen, Juden oder Atheisten auch das gleiche, wenn sie "sündigen" bzw. gegen "Regeln" verstoßen innerhalb ihrer Gemeinschaftsgrenzen. Alles was darüber hinaus geht (Transzendenz), ist in diesem Diskurs nicht von Bedeutung.
Ich betone nochmal den Bezug auf den Humanismus und daraus folgend auch das Gewissen. Dessen bedienen sich Gläubige wie Ungläubige. Zumindest hoffentlich. Ich sehe darin eher die Neigung von Gläubigen, "blind" zu folgen/übernehmen/befolgen, was sie selbst nicht verantworten/durchdenken/entscheiden müssen. Da Atheisten das bewusst tuen, finde ich ihren Entscheidungsprozess intensiver. Dieser letzte Satz gibt meine persönliche Meinung wieder.

Zu besprechen wären unbedingt noch Begriffe wie "Moral", "Ethik" da diese bei diesem Thema von zentraler Bedeutung sind.
Zitat:Halten gläubige Menschen Atheisten generell für moralisch unkorrekt?
Ja, das tun sie! Weshalb, das hab ich auch nie verstanden. Vielleicht weil es aus gläubiger Perspektive keine Werte ohne Glauben gibt? Kein Gehorchen (Gesetzen/Regeln) ohne Peitsche (der richtende Gott)? Oder ganz simpel: Weil man sich selbst besser fühlt, wenn man die anderen abwertet? Ich wüsste es auch gern...

Grüße
Sonne

Das Leben ist doch wunderbar, drum nehm ich Psychopharmaka!
Zitieren
#8
(09-07-2009, 19:48)Byron schrieb: Sie werden größtenteils nach eigenem Ermessen festgelegt.
Das eigene Ermessen richtet m.E. sich auch nach der Erfahrung. Außerdem ist meiner Meinung nach eine gewisse Moral angeboren.
Nein, tuen sich nicht. Ich rede wie immer von einer großen Schnittmenge. "Atheismus" ist genauso ein Sammelbegriff wie "Christentum". Der Bezug auf den Humanismus ist jedoch kennzeichnend.
Moral ist eine Handlungsmuster, was von einer Gesellschaft vorgegeben wird. Dieses Handlungsmuster entspricht den Konventionen der Gesellschaft. Moral kann also nicht angeboren sein. Sie wird erzeugt.

Zitat:Nein. Seine übergeordnete Instanz ist m.E. die (eigene) Vernunft.
Haben Christen (z.B. ich) und Muslime durch einige Textstellen ihrer Schriften nicht in Grunde das Recht, für den Glauben alles zu tun, was sie wollen und was Gott ihnen befiehlt, ohne Konsequenzen?
Ja, Vernunft UND Gewissen. Ich danke dir für vorhergehende Frage Icon_smile

Grüßle
Sonne

PS: Tolles Thema matheist! :icon_cheesygrin:

Das Leben ist doch wunderbar, drum nehm ich Psychopharmaka!
Zitieren
#9
Zitat:"Atheismus" ist genauso ein Sammelbegriff wie Christentum".

Deswegen habe ich ja die allgemeine Gültigkeit meiner Aussage mit "größtenteils" zu relativieren versucht.
Zitieren
#10
Schmettermotte schrieb:Woher kommen hier ethische Grundsätze?
Ganz klar, aus dem Humanismus.

Das müsste man relativieren, da man das nicht mit Bestimmtheit für alle Atheisten sagen kann. :eusa_naughty:

Zitat:Athisten (Humanisten),

Wie gesagt kann man des m.E. nicht so stehen lassen.

Zitat:Falls das deine Frage war: Man braucht keine Hölle um rechtschaffen zu handeln. Man braucht ein Gewissen. Und das hat jeder Mensch.

Ein wunderbarer und richtiger Satz.

Zitat:Halten gläubige Menschen Atheisten generell für moralisch unkorrekt?
Ja, das tun sie! Weshalb, das hab ich auch nie verstanden. Vielleicht weil es aus gläubiger Perspektive keine Werte ohne Glauben gibt? Kein Gehorchen (Gesetzen/Regeln) ohne Peitsche (der richtende Gott)? Oder ganz simpel: Weil man sich selbst besser fühlt, wenn man die anderen abwertet? Ich wüsste es auch gern...[/quote]

Auch das ist Pauschalisierung, da schon einmal mindestens ein Gläubiger die Moral der Atheisten nicht von Vornherein infrage stellt (ich Icon_smile).

Das mit der Zitierfunktion hat gerade nicht so richtig geklappt :) (Ich hab's mal ein Bisschen korrigiert. Ekkard)
Zitieren
#11
@Lord
Ich kann nicht bei jedem [Bild: mx21.gif] Pippifax[Bild: mx21.gif] relativerende Worte anhängen. Das es im Christentum (und Islam... und...) verschiedene Strömungen gibt, ist den meisten bekannt. Aber beim Atheismus, habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, gibt es nur eine Kategorie. Das sind voll unkomplex und platt die "die einfach an nix glauben". Deshalb hab ichs nochmal hier herausgestellt.
Natürlich gibt es auch andere Grundlagen als den Humanismus (z.B. den Nihilismus), dennoch hängen Atheismus und Humanismus (säkularer Humanismus) eng zusammen.

Das Leben ist doch wunderbar, drum nehm ich Psychopharmaka!
Zitieren
#12
Alles klar :icon_wink: mich nervt das selber auch, dass man oft noch irgendeinen Zusatz beifügen muss, obwohl jeder weiß, dass es meine persönliche Meinung ist oder das ich nicht für alle sprechen kann:icon_wink:
Zitieren
#13
Die Bankenkrise zeigt doch ganz deutlich,- Moral ist etwas für Idioten! Offensichtlich ist der Mensch noch nicht soweit ohne Theismus auszukommen! Die bekanntesten Atheisten lebten vor über 60 Jahren in Deutschland! Ja ich weis dass es auch üble Religionskriege gab. aber keine mit Menschenvernichtungsfabriken.
Und ich bin der festen Überzeugung ,dass die übelsten Religionskriege von wahnsinnigen Atheisten gemacht wurden die sich nur den Deckmantel von Religiösen gaben. aber egal ob Atheisten oder Theisten.
-Krank im sinne des Wortes wahren sie auf jeden Fall.
Und es nützt die Beste Moral nicht wenn sie in die Hand eines Idioten gerät.
:tard: ich sehe schon selber den scheinbaren Widerspruch zwischen den oberen und den unteren Sätzen; aber wer über ein wenig Intelligenz verfügt wird diesen scheinbaren Widerspruch selber auflösen, ohne dass ich hier noch seitenlang komentiere!
Ich bin der "ICH BIN", der EUCH ALLE nur alpträumt !
Zitieren
#14
Atheismus und Humanismus sollen zusammengehören?!
Ich hab mich immer für einen theistischen Humanisten gehalten!
Die Bänker der letzten Kriese waren also Humanisten? Interessant!
Wahrscheinlich waren es sogar Theisten denen es im Himmel zu sehr zieht und die lieber am/im warmen Ofen sitzen, oder.
Nein Humanismus hängt weder mit Theismus noch mit Atheismus zusammen. sonder ist ein Atribut welches beiden gut bekommt. Ein Mensch gleich welcher Konfession dem es daran mangelt gehört auf den Müll. Aber ein Theist weiß dass es Ihm droht. Der Atheist hält das für Dummheit.
Ich bin der "ICH BIN", der EUCH ALLE nur alpträumt !
Zitieren
#15
Übrigens halte ich von dem ganzen Höllenkonzept gar nichts. Kein wahrer Gerechter/Humanist könnte im Himmel seinen Frieden finden, solange in einer Hölle Menschen leiden müssen die aus menschlicher Unvollkommenheit, mal ab und zu ein paar (menschliche)Fehler gemacht haben.
Meiner Meinung nach ist es eine leere Drohkulisse, eines, alles in allem, sehr humanistischen Gottes. :eusa_naughty:Eusa_boohoo
Aber ich bin ja auch ein buddhistischer jüdischchristlicher Hindumuslim (so wie Jesus (kein Witz!!))Heart
Ich bin der "ICH BIN", der EUCH ALLE nur alpträumt !
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Atheismus bald als offizielle "Religion" in Österreich? religiös1 64 12388 23-05-2016, 23:19
Letzter Beitrag: Sinai
  Atheismus in muslimischen Ländern Klaro 9 3614 02-04-2014, 01:08
Letzter Beitrag: Bion
  Ein Plädoyer für den Atheismus Klaro 216 88886 13-03-2014, 23:43
Letzter Beitrag: petronius

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste